Neugierig auf neue Software!

Seit 2008 beschäftigt sich nextsoft intensiv mit Forschung und Entwicklung in den Bereichen kaufmännische Software und Expertensystemen.

Unsere Programme werden ausnahmslos unternehmensintern entwickelt und programmiert. Daher können wir größtmögliche Flexibilität bei der Umsetzung Ihrer Wünsche und Bedürfnisse garantieren!
Unsere besondere Stärke liegt in der generischen Softwareentwicklung und in der Realisierung von Expertensystemen.

CoopPro

Im Rahmen von CoopPro werden temporäre Produktionskooperationen von KMU-Tischlereien zur Erzeugung von nicht standardisierten Einrichtungen untersucht. Ziel ist die Entwicklung einer Vorgehensweise, die die unternehmensübergreifende Integration aller notwendigen Prozesse und Informationsflüsse für diese Form der Produktionskooperation automatisiert unterstützt. Dies soll die Entstehung skalierbarer Produktionsnetzwerke ermöglichen, die Ihre Kapazitäten dynamisch an den Bedarf anpassen.

Näheres finden Sie unter CoopPro

ExpertCALC

Im Frühjahr 2011 haben wir gemeinsam mit 9 Partnern das Forschungsprojekt ExpertCALC zum Thema Kalkulation in Tischlereien gestartet. Unterstützt werden wir dabei durch das COIN-Programm "Kooperationen und Netzwerke" der FFG.

Im Rahmen des Projektes ExpertCALC wird eine Software entwickelt, die Erfahrungswissen aus dem Betrieb zur Erstellung von Kalkulationen aus einfachen CAD-Zeichnungen verwendet. So können auch unvollständige CAD-Zeichnungen als Basis für die Kostenermittlung dienen. Zusätzlich gibt es standardisierte Schnittstellen zu verschiedenen vor- und nachgelagerten Systemen (z.B. CAD, ERP, CAM, Warenwirtschaft, Kapazitätsplanung, …), um eine durchgängige Softwarelösung zu erreichen.

Näheres finden Sie unter ExpertCALC!

Zentro

Zwischen 2008 und 2010 wurde mit Unterstützung der FFG-Basisprogramme das Softwareframework ZENTRO entwickelt.

ZENTRO ist ein betriebssystem-, datenbanksystem- und ortsunabhängiges Softwareframework, um kundenspezifische Anforderungen im kaufmännischen Bereich rasch und kostengünstig in einer Softwarelösung abzubilden. Die Datenhaltung erfolgt dabei in einem beliebigen relationalen Datenbanksystem (Oracle, PostgreSQL, MS-SqlServer, …). Als Frontend wird ein Java-Client mit SWT GUI-Elementen eingesetzt, dessen Benutzeroberfläche und Anwendungslogik zur Laufzeit aus der Datenbank generiert wird.